Der Platzhirsch

Politik | Donja Noormofidi | aus FALTER 37/07 vom 12.09.2007

MEDIEN Die Styria Medien AG hat alle Konkurrenten unschädlich gemacht. Nun herrscht Frieden in der steirischen Zeitungslandschaft - das war nicht immer so: die Chronik eines Kampfes.

Im dritten Stock des Styria Verlagshauses in der Schönaugasse, hinter einer unauffälligen Glastür, sitzt der Platzhirsch. Zwei Sekretärinnen bewachen sein Büro, immerhin ist Horst Pirker Vorstandsvorsitzender der Styria Medien AG, des drittgrößten Medienkonzerns Österreichs, der unter anderem Kleine Zeitung, Presse und Wirtschaftsblatt sowie mehrere Zeitungen in Slowenien und Kroatien herausbringt. Am großen Besprechungstisch lehnt sich Pirker gelassen in seinen Sessel zurück, seine Assistentin blickt in ihren Laptop, der piepst, als die Interviewzeit vorbei ist.

Horst Pirker hat allen Grund, gelassen zu sein: Der Styria-Konzern, dessen Vorstandsvorsitzender der 48-Jährige seit 1999 ist, führt mit der Kleinen Zeitung nicht nur den steirischen Tageszeitungsmarkt an, er ist nun auch Alleinherrscher


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige