Theaterlandflucht

Kultur | Hermann Götz | aus FALTER 37/07 vom 12.09.2007

THEATER Die steirische Off-Szene als Hoffnungsträger? Beim bestOFF-Festival ist davon nicht gar so viel zu merken.

Wenn wir schauen, was es an jungen österreichischen Regietalenten gibt, … können wir kaum eine Handvoll aufzählen und viele arbeiten gar nicht in Wien, die markantere Off-Szene ist wahrscheinlich eher in Graz." Erzählte Andreas Beck, der im Herbst zur Neupositionierung des Wiener Schauspielhauses antritt, zuletzt der Furche. Konsequenterweise hat Beck bereits bei Amtsantritt die Grazer Talenteschmiede uniT zur Kooperation eingeladen.

Der Wille, in Wien zu reüssieren, ist auf Seiten der markanten steirischen Off-Szene verständlicherweise weit verbreitet. Nicht nur uniT wird hier eine - größere - Bühne haben, sondern auch dessen vielleicht erfolgreichster Zögling, Jungdramatiker und Falter-Kolumnist Johannes Schrettle, der im Frühjahr mit "sie sprechen/nur über ihre leiche" am Spielplan des Burg-Kasinos steht. Bereits bei den Festwochen war Schrettle mit "Lisa auf


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige