Falter-Chronik

Extra | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

1977 Gegründet von Walter M. Kienreich, Christian Fuchs, Armin Thurnher.

Am 25. Mai in die Welt gebracht von einem Kollektiv aus Künstlern, Studenten und anderen Taugenichtsen. Vorerst zweiwöchentliche Erscheinungsweise.

1977 Übersiedlung in die Esslinggasse 17 im ersten Bezirk, der Verein der Freunde des "Falter" gibt das Blatt heraus. Kienreich scheidet aus, Fuchs folgt zwei Jahre später.

1979 Rennerpreis für den "Falter" (Kategorie Nachwuchs).

1980 erstes Produkt des Buchverlags erscheint: das Merkheft Wien.

Im Action-Kino findet eine "Falter"-Filmwoche statt.

1981 Übersiedlung in die Zelinkagasse 21 im ersten Bezirk, Gründung der Falter Verlags GesmbH, sie gibt ab jetzt den "Falter" heraus (Gesellschafter: Mischa Jäger, Herrmann Leeb, Elisabeth Loibl, Anton Schneeweiß, Armin Thurnher, Werner Korn).

1983 erste große Blattreform: "Falter" erscheint in drei Büchern im geläufigen österreichischen Zeitungsformat (Design: Ecke Bonk). Christian Reder wird statt Hermann Leeb gesellschafter.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige