Nico in Concert

Extra | Eberhard Forcher/San Francisco | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

Underground"Der Österreicher da möchte ein Interview mit dir" - so war das mit der berühmten Sängerin von Velvet Underground.

Vor dem Mabuhay wartet bereits um halb sieben eine riesige Menschenschlange auf Einlass in den Club, wo Nico, die tiefstimmige Chanteuse, die sich seit den legendären Andy-Warhol-/ Velvet- underground-Tagen einen wohlklingenden Namen in den Rockavantgardekreisen verschafft hat, um neun Uhr einen ihrer raren Auftritte gibt. Es ist eine eigenartige Mischung aus Techno-Punkern und seriös aussehenden Avantgarde-Freaks, die sich geduldig die Häuserfront entlangreiht, und im Vorbeigehen schnappe ich Gesprächsfetzen wie "Yeah man, Eno's supposed to stop by tonite ..." auf. Am Himmel überm Broadway hängen gelblich-giftige Regenwolken und eine unwirkliche Dämmerung kommt aus der Bay gekrochen, als wollte uns das Wetter einen angemessen sinistren Hintergrund für den Abend mit Nico anbieten.

Dirk lässt mich durch die Hintertüre in den dunklen Club und er stellt


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige