1984

Extra | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

Das Jahr

Meisterhaft: Helmut Zilk wird Wiener Bürgermeister, Niki Lauda Formel-1-Weltmeister. Zwei Dramen in Indien: Ministerpräsidentin Indira Gandhi wird ermordet. In Bhopal sterben 3000 Menschen nach einem Giftgasunfall. In der Hainburger Au verhindern Demonstranten den Baubeginn des Donaukraftwerks; die Regierung verkündet eine Weihnachtsnachdenkpause.

Das Falter-Jahr

Hainburg ist das Thema des Jahres. Im Blatt liest man Autoren wie den Trompeter Franz Koglmann, den Aktionisten Hermann Nitsch, den Essayisten Franz Schuh und den Philosophen Konrad Paul Liessmann. Die Schriftstellerin Elfriede Jelinek, gelegentlich selbst "Falter"-Autorin, teilt per Leserbrief mit: "Ich wollte Euch nur sagen, dass ich den "Falter" phantastisch finde."

Die Auswahl

Peter Oswald trug als "Falter"-Autor maßgeblich zum Aufschwung neuer Musik in Wien bei. Hier hätte auch ein Artikel des Schriftstellers Heinz R. Unger über Ayurveda stehen können. Oder die Nachrufe von Werner Vogt und Peter Huemer auf den Publizisten Claus Gatterer. Der Philosoph Wolfgang Pircher sprach mit Wissenschaftsminister Heinz Fischer. Die Schriftstellerin Elfriede Gerstl berichtete über Berliner Verhältnisse. Hans Hurch polemisierte gegen den österreichischen Film. Und der Kunstkritiker Markus Brüderlin (später künstlerischer Leiter der Fondation Beyeler in Basel) stellte einen jungen Galeristen namens Peter Pakesch vor.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige