1986

Extra | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

Das Jahr

Olof Palme wird in Stockholm ermordet. Das Atomkraftwerk Tschernobyl platzt. Kurt Waldheim wird Bundespräsident. Jörg Haider putscht sich an die FPÖ-Spitze. Franz Vranitzky wird Bundeskanzler, Hans Herrman Gröer Erzbischof, und zu allem Überdruss stirbt Helmut Qualtinger.

Das Falter-Jahr

Die Proteste gegen Waldheim, den "Aal mit Ohren", prägen das Jahr. Sogar die Unterzeile lautet nun "Zeitschrift trotz Österreich". Zur Atomhysterie publiziert der "Falter" die erfolgreiche Broschüre "Tägliches Atom", er druckt aber auch eine angeblich jodhältige Ecke ins Blatt. Aufdruck: "Diese Ecke kann ihr Leben retten. Abschneiden, essen!"

Die Auswahl

Reinhold Knolls bittere und doch heitere Satiren prägten den "Falter" in der zweiten Hälfte der 80er-Jahre. Andere mögliche Texte wären gewesen: Lothar Knessl, der Geburtshelfer von "Wien Modern", gratuliert Friedrich Cerha zum 60. Geburtstag. Die Auswahl fiel nicht leicht: Der Philosoph Günter Anders schrieb über Tschernobyl,Dietmar Steiner (heute AZW-Chef) bilanzierte das letzte Jahrzehnt Wiener Architektur, Robert Menasse lieferte den Nachruf auf den Dichter Hermann Schürrer, Franz Schuh befragte Ivan Hacker, den Vorsitzenden der Kultusgemeinde zum Thema Antisemitismus und den neuen Kanzler zum Thema Macht, Klaus Albrecht Schröder (heute Direktor der Albertina) verriss den Aktionisten Günter Brus.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige