"Sex, Blut, Tränen"

Extra | Thomas Rottenberg | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

STADT Prostituiertenmorde: Journalisten sind am Wiener Strich nach Berichten des Boulevards nicht gern gesehen. Ein Lokalaugenschein mit dem später als Täter verurteilten "Szenekenner" Jack Unterweger.

Wenn du jetzt auf dem Strich recherchieren willst, dann vergiss es, die Leute sind dermaßen sauer, dass sie mit dir bestenfalls nicht reden." Jack Unterweger kennt die Szene. Seine Tante starb bei der Arbeit auf der Straße, die meisten Zuhälter und Beschützer sind ihm noch aus früheren Zeiten oder aus Stein ein Begriff. "Am Felsen habe ich für viele den Winkeladvokaten gespielt." Und so etwas vergisst man nicht, sondern sagt es weiter.

"Street-Credibility". Den Ausdruck nimmt er zwar nicht in den Mund, aber genau das ist es, was ihn von den medialen Heckenschützen des Boulevards unterscheidet. "Für das, was die da zusammenschreiben, bräuchte keiner von denen auch nur einen Schritt in die Gegend zwischen Stadthalle und Westbahnhof zu setzen. Die gehen in die Szene auf der Suche nach


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige