Fliegen wie Adler, leiden wie Hunde

Fritz Ostermayer | Extra | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

AUSTROPOP Sind Ambros und Danzer, zwei Legenden des Austropop, heute bloß noch "historische Größen"? Ein Versuch, das mit beiden zu ergründen, endete mit einem Rauswurf.

Prolog

Gasthaus Lindenhof zu Pressbaum. Viertel elf Uhr. Der Fotograf und der Interviewer genehmigen sich ein spätes Frühstück.

Interviewer: Eine gute Basis, so ein Gulasch und ein Seidl Bier.

Fotograf: Jetzt kann nix mehr schiefgehen.

Das Drama

Ein geschmackssicher eingerichtetes Wohnzimmer im Hause Ambros.

Falter: Guten Tag, mein Name ist Hermi Löbl, wie geht es Ihnen?

Danzer: Du bist die Hermi Löbl? Mir geht's gut.

Ambros: ??? Reichlich indifferent geht es mir.

Ich frage deswegen so vorsichtig harmlos, weil mich Kollegen gewarnt haben, dass Wolfgang Ambros bei kritischeren Fragen gern aggressiv wird und leicht reizbar ist. Ich hab daheim ja Frau und Kind ...

Ambros: Na, es gibt eine konstruktive Kritik, der ich durchaus geneigt bin zu folgen, wenn ich das Gefühl habe, dass sich jemand mit meiner Materie grundsätzlich

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige