1993

Extra | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

Das Jahr

In Washington unterzeichnen Jitzchak Rabin und Jassir Arafat ein Abkommen über die Autonomie der Palästinenser. In Österreich demonstrieren 250.000 Menschen mit einem Lichtermeer gegen Fremdenhass und das Antiausländervolksbegehren der FPÖ. Heide Schmidt tritt aus der FPÖ aus und gründet das LiF. Das Jahr endet mit einer Briefbombenserie, eine verletzt den Wiener Bürgermeister Helmut Zilk schwer.

Das Falter-Jahr

Bombenhysterie und Ausländerfeindlichkeit prägten die Stimmung. Diskutiert wurde die Frage: Was ist Hysterie, wie viel Gutmenschlichkeit braucht das Land, und ist das überhaupt ein Wort, das man verwenden kann, ohne damit zu denunzieren? Der "Falter" hatte auch Spaß dabei. Für den Ausgang des FPÖ-Volksbegehrens hatte man zwei Fake-"Krone"-Covers mit montierten Schlagzeilen bereit: "Wien deutsch - Vranitzky in Brno". Als die FPÖ nur 417.000 Unterschriften erhielt, verwendete man: "Wien türkisch - Haider in Chile".

Die Auswahl

Zur allgemeinen Überraschung gewann die Autorin mit diesem Text den renommierten Joseph-Roth-Preis gegen Konkurrenz von "Zeit", "Spiegel" & Co. Infrage gekommen wären auch: Alfred Worms Begründung, warum er im "profil" kündigte, Chris Dullers Interview mit Attwenger, Christian Reders Nachruf auf den Ethnologen Alfred Janata oder in Text Günther Nennings: "Ich, Jude und Nazi".


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige