Keiner versteht eine Wüste

Roland Koberg | Extra | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

ABSCHIED Am Neujahrstag verstarb im Alter von 35 Jahren in seiner Geburtsstadt Graz der Schriftsteller Werner Schwab.

"Keiner versteht eine Wüste."

Postkarte von Werner Schwab an eine Freundin

Dieser Tage hätte Werner Schwab mit der Suche nach einer neuen Wiener Wohnung beginnen wollen. Die Suche nach einer, wie er sich ausdrückte, "adäquaten Umgebung" hatte in seinen letzten Jahren eine lebensbestimmende Bedeutung bekommen. Nachdem er Ende 1988 sein Zuhause in der Oststeiermark verlassen hatte. Er zog nach Graz und, als er für das Theater zu schreiben begann, nach Wien. So merkwürdig es klingt: Schwab suchte Sesshaftigkeit, sah sich, immer gemeinsam mit seiner Verlegerin und mütterlichen Freundin Eva Feitzinger, zahllose Wohnungen an - ohne es je in einer für längere Zeit auszuhalten. Vergangenen Sommer übersiedelte er wieder nach Graz, um die Uraufführung seines Stücks "Pornogeographie" zu inszenieren und auszustatten. Auch Wien 1994 hätte nur Durchgangsstation vor dem Rückzug

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige