1996

Extra | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

Das Jahr

Bill Clinton wird zum zweiten Mal zum Präsidenten der USA gewählt. In Wien verliert die SPÖ die absolute Mehrheit, Rot-Schwarz kommt, Ursula Pasterk (SP) muss als Kulturstadträtin gehen und wird durch Peter Marboe (VP) ersetzt. Die ÖVP gewinnt dank Ursula Stenzel die EU-Wahl.

Das Falter-Jahr

Das Haider-Bilderverbot fällt. Es war kontraproduktiv geworden. Die Sehnsucht der politischen Redakteure wird mit einem Haider-Interview schnell gestillt. Die FPÖ plakatiert, Wien dürfe nicht Chicago werden. Der "Falter" fragt den Oberbürgermeister von Chicago, der den Slogan "bedauerlich und uninformiert" nennt. Mit einer gefinkelten Klage versuchte die Mediaprint, den "Falter" nicht nur mund-, sondern mausetot zu machen. Der Grund: Die seit Sommer 1994 obstinat wiederholte Aufforderung des Chefredakteurs, die Mediaprint zu zerschlagen. Als der Konzern auch "profil"-Herausgeber Hubertus Czernin entlässt, wird der Protest massenhaft; sogar ein Medienvolksbegehren steht im Raum.

Die Auswahl

"Jagd auf Roter Oktober" war der Titel eines aktuellen Thrillers und er passte auf die Wiener politische Situation. Die Rechte wollte an die Macht, zumindest verlor die SPÖ die absolute Mehrheit. Natürlich könnte jeder der unter "Österreich" erschienenen Texte hier abgedruckt werden. Es schrieben Burger, Liessmann, Köhlmaier, Menasse und viele andere. In der Buchbeilage las man über Löffler, Holl und Streeruwitz.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige