Dolm der Woche

Wilhelm Molterer

Politik | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

Was nur hat Karl-Heinz Grasser an sich, das ihn für gestandene Politiker wie Wilhelm Molterer nach wie vor so bewundernswert macht? Der ÖVP-Vizekanzler ist sich nicht zu schade, im neuen Trend zu sagen: "Ich halte Grasser tatsächlich für ein politisches Talent, für unkonventionell. Er wäre willkommen." Unkonventionell ist Grasser in der Tat, vor allem, wenn es darum geht, schnell Geld zu verdienen. Deswegen ermittelt auch die Staatsanwaltschaft gegen ihn und seinen Kompagnon, Ex-Verbundchef Hans Haider. Der Verdacht der Untreue, des Betruges und der Täuschung beim Börsengang von Meinl International Power steht im Raum. Molterer hat offenbar auch verdrängt, dass sein Vorgänger Wolfgang Schüssel schon einmal damit gescheitert ist, Grasser in die ÖVP zu implantieren. Statt rührseliger Grasser-Reminiszenz wäre es klüger, das Unkonventionelle in der eigenen Partei zuzulassen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige