"Roth war der Falter!"

Jan Tabor | Kultur | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

ARCHITEKTUR Rettet die "Stadt des Kindes"! Der 1974 errichtete Idealbau des postroten Wiens droht zu verfallen und einer Anlage mit Luxuswohnungen zu weichen.

Eine einzigartige Architekturblume entdeckte Michael Guttenbrunner auf den Hängen des Wienerwaldes am Stadtrand Wiens zwischen der Westautobahn und Weidlingau: "Ein solcher Bau ist Frucht und Blume zugleich, sinnreicher Kern und reizvolle Rose, welche den runden Sinn seiner Bedeutung ausstrahlt"; ein Bau, lobte er in Georg-Trakl-Karl-Kraus-Manier weiter, "als Meeresbucht und Hafenstadt".

Hatte vor zu loben, aber kam nicht dazu - zu viele Politiker hatten sich als Festredner angestellt, sodass für den spätexpressionistischen Poeten keine Redezeit mehr blieb. 1974 hatte er den entlegenen, aber überaus reizvollen Ort am Fuß des Mühlberges im einstigen Lederer-Schlosspark aufgesucht, um Eindrücke in eine poetisch-politische Huldigung an den soeben entstandenen, merkwürdigen Bauhybrid namens "Stadt des Kindes" und seine genialen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige