2002

Extra | aus FALTER 39/07 vom 26.09.2007

Das Jahr

Der Euro wird in der EU eingeführt. Jörg Haider besucht Saddam Hussein oder dessen Doppelgänger. Das "Jahrhundert-Hochwasser 2002" beschädigt 70.000 Häuser und bringt 200.000 Österreicher in Not, aber ganz Mitteleuropa ist davon betroffen. In Deutschland wird Rot-Grün ganz knapp bestätigt. In Österreich treten Vizekanzlerin Riess-Passer, Finanzminister Grasser und Klubobmann Westenthaler zurück. Kanzler Schüssel nützt die Schwäche seines Regierungspartners zu Neuwahlen, die die ÖVP hoch gewinnt.

Das Falter-Jahr

Ein Höhepunkt: Jörg Haider muss im Fernsehen ("Zeit im Bild 2") seine Behauptung widerrufen, ein "Falter"-Gespräch mit ihm sei eine Erfindung gewesen. Im Gartenbaukino feiert der "Falter" vier Tage lang zusammen mit der Viennale unter dem Motto "Lost Weekend" seinen 25. Geburtstag. Schriftsteller Franzobel gratuliert mit einer Rede. Hermes Phettberg feiert das 500. Erscheinen seines Predigtdienstes ebenfalls mit einem Fest.

Die Auswahl

Es war nicht das erste und nicht das letzte Harnoncourt-Interview im "Falter", aber Carsten Fastner machte das umfangreichste, witzigste und instruktivste. Hier hätte auch das umstrittene Dieter-Chmelar-Porträt von Wolfgang Kralicek stehen können, Armin Thurnhers Bericht über das Hochwasser samt Hommage an die Feuerwehren oder auch Florian Klenks Report über den Biofleischschwindel.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige