Das letzte Mittel

Vorwort | Raimund Löw | aus FALTER 40/07 vom 03.10.2007

Ausland Macht die neue Achse Frankreich-USA einen Krieg gegen den Iran wahrscheinlicher?

Bernhard Kouchner ist ein impulsiver Mensch. Bei seinen Pressekonferenzen lässt er sich mit den Journalisten auf heftige Wortgefechte ein. Selbst an den unbedeutendsten Nebenfronten läuft der Politshowman mit den Wurzeln bei "Médecins sans frontières" innerhalb von Sekunden zur Höchstform auf. Sein rhetorisches Know-how muss der von Nicolas Sarkozy angeworbene ehemalige Star der Linken vor allem zur Selbstverteidigung einsetzen, seit er seine Landsleute aufforderte, sich auf einen Krieg gegen den Iran einzustellen. Sogar der allgegenwärtige Chef im Elysée betonte süffisant, anders als sein Außenminister nehme er, Sarkozy, das Wort "Krieg" nicht in den Mund.

Grund zur Entwarnung ist das nicht. Denn innerhalb der amerikanischen Administration rüsten die Hardliner um Dick Cheney, unterstützt vom lautstarken Chor der neokonservativen Bellizisten, zum letzten Gefecht. Wenn George Bush schon das


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige