Freie Fahrt ins Gefängnis?

Alfred J. Noll | Politik | aus FALTER 40/07 vom 03.10.2007

KOMMENTAR Haft für Alko-Lenker? Wir brauchen eine andere Verkehrsdebatte.

Autofahren ist an sich schon eine Gemeingefährdung. Das jährlich veranstaltete Blutbad auf unseren Straßen beweist es. Die individuelle Motorisierung ist eine abscheuliche politische Wahl, die die Menschen zum aggressiven Wettbewerb dressiert. Und alle Automobilisten glauben, dass sich durch den Tritt aufs Gas die Möglichkeit bietet, sich dem allgemeinen Los zu entziehen. "Freie Fahrt für freie Bürger!" ist eine wirkmächtige Ideologie.

Wenn man die gesonderte Bestrafung der alkoholisierten Autofahrer fordert, wie jetzt SPÖ-Justizministerin Maria Berger, dann wird damit zweierlei unterstellt: Das "normale" Autofahren sei nicht so gefährlich, man müsse sich nur um die besonders Gefährlichen kümmern. Und die Androhung von Haftstrafen habe eine generalpräventive Wirkung, die gerade die "Gefährlichen" vom alkoholisierten Fahren abhalten könne. Beide Unterstellungen sind ideologisch und falsch.

Trotzdem könnte

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige