Ein sicherer Ort

Politik | Donja Noormofidi | aus FALTER 40/07 vom 03.10.2007

ASYL Die Parteien diskutieren über ein humanitäres Aufenthaltsrecht für gut integrierte Flüchtlinge. Zugleich haben die Behörden mehrere Familien aus ihren Ortsverbänden gerissen, um sie abzuschieben.

Um sechs Uhr früh hat jemand sehr hart an die Tür geklopft." Leonita klingt unglaublich gefasst, mit ruhiger Stimme erzählt die 13-Jährige, was in den letzten 36 Stunden passiert ist: Vor der Haustür der Familie Milici im steirischen Peggau standen vergangenen Mittwoch im Morgengrauen drei Polizisten in Uniform, zwei in Zivil. "Wir haben alle geschlafen, nur meine Schwester war schon wach, weil sie dachte, sie muss in die Schule." Doch dieser Tag war kein Schultag für Leonita und ihre Geschwister. "Wir durften noch das Nötigste zusammenpacken, die Kleinen haben schnell etwas gegessen." Gegen sieben Uhr kam der Peggauer Bürgermeister Werner Rois angelaufen, um der im Dorf beliebten Familie zu helfen. Doch es war zu spät: Die Mutter und ihre sechs Kinder wurden mit einem Bus ins


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige