Liebe Leserin, lieber Leser!

Vorwort | Klaus Nüchtern | aus FALTER 41/07 vom 10.10.2007

Zurzeit ist alles ein bisserl extrem, obwohl mit dem "Zeitalter der Extreme" eigentlich das 20. Jahrhundert gemeint war. Auslöschen, abschieben, abtauchen … klingt irgendwie ungut. Da unternimmt etwa ein gewisser Asim C`´. einen missglückten Sprengstoffanschlag auf die US-amerikanische Botschaft in Wien. Stefan Apfl und Joseph Gepp verfolgen die Spur, die - über ein krauses, in stark arabisiertem Serbokroatisch abgefasstes Buch, das die Polizei in dem Rucksack mit dem Sprengstoff fand - direkt zu einer Moschee in Meidling führt, der im Netzwerk radikaler Wahhabiten eine Schlüsselstellung zukommt. "Spannend", wie die beiden Kollegen meinen, aber auch ein bisschen beunruhigend - sintemal die Verbindung auch schon seit langem bekannt ist (siehe Seite 16f.).

Oder: Eine 15-jährige Kosovoalbanerin, deren Vater und Geschwister abgeschoben werden, taucht unter und richtet per Videobotschaft an den österreichischen Innenminister die verzweifelte Bitte, zumindest ihre Geschwister wieder


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige