Der Echonaut

Erich Klein | Kultur | aus FALTER 41/07 vom 10.10.2007

WALTER KEMPOWSKI (1929-2007) Für das, was dröge "Vergangenheitsbewältigung" heißt, hat Kempowski mehr geleistet als die meisten seiner Zeitgenossen.

Das Debüt des 1929 in Rostock geborenen Walter Kempowski war ein Fehlschlag: Das Kriegsende überlebte er in Berlin als HJ-Soldat, 1948 wurde er vom sowjetischen NKWD wegen Spionage für die Amerikaner verhaftet und zu 25 Jahren Haft verurteilt. "Im Block", ein trocken-kafkaesker Bericht über die Hafterlebnisse im kommunistischen Deutschland, passte nicht ins Jahr 1969. Deutsche Literatur war nach den Erfolgen der Trümmerliteratur gerade dabei, sich zu Tode zu engagieren oder - im besseren Fall - zu experimentieren.

Die Poetik der drei Dutzend Romane und Hörspiele des liberal-konservativen Schullehrers Kempowski aber zielte bloß auf Literatur ab. Mit der 1971 fertiggestellten und 1975 für das Fernsehen verfilmten Familiengeschichte "Tadellöser & Wolff" gelang ihm der Durchbruch: Während der großbürgerliche Familienvater bis zuletzt

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige