Phettbergs Predigtdienst

Freude in die Welt?

Stadtleben | aus FALTER 41/07 vom 10.10.2007

Also am Freitag war so ein Tag! Ich war einkaufen und am Weg heim begegnete ich zwei erfüllten Menschen. Die drangen voll Mitgefühl in mein tiefstes Inneres vor, zuerst in der Brückengasse, voll Inbrunst wurde zu mir gesagt: "Sie schauen aber jetzt schlecht aus!", und dann, um die Ecke quasi, in der Grabnergasse erwischte mich die nächste durchdringende Persönlichkeit. Voll Herz sagte sie völlig unvermittelt, weil ihr Herz direkt zu mir sprach: "Sie kommen direkt in den Himmel." In einer Geschichte, Gleichnis, Jesu Christi, heißt es einmal: "Wenn du fastest, nimm Mittel von Bipa oder DM, Drogeriemarkt, damit du gut geschminkt bist. Damit es die Leute nicht merken." Natürlich ist das alles besser als die Floskel "Wie geht's?" oder, Horror vacui, "Geht's eh gut?". Die Floskeln werden nun doch etwas zurückgedrängt. Zumindest rede ich ja die ganze Woche mit niemandem mehr. Also alle rennen vor mir immer davon. Alles, was ich je zu hören bekam, und alles, was ich von mir gab, Geredetes oder Geschriebenes, bleibt mir immer runterhängend. Nimmer krieg ich es los. Es haftet oder bleibt mir. Und straft mich auf der Stelle Lügen. Wir cocoonen uns in unendlicher Angst. Ich am allerwenigsten. Offen wie ein Almanach liege ich parat. Prallvoll. Und wir sterben ja auch so unendlich schnell. Kaum haben wir die komplizierte Welt durchschaut und uns eine winzige Formel fürs Leben gefunden, befreit von den Eltern und anderem Vorfahrengesocks, tritt die Pubertät in die Senilität über. Wer wüsste schon einen Ausweg! Jeder ist voll beschäftigt. Niemand spielt mit mir. Schenkt mir ein Stündchen Zeit. Hat niemand zum Herschenken. Vielleicht sollte ich zum Axiom erheben: 1. Du bist erfüllt, wenn du einem Menschen einen Wunsch erfüllen kannst. So bildet sich DEINE Freude. Aber du darfst es niemandem verraten! Es ist absolut wichtig, ja niemandem das zu verraten. Es muss dein Geheimnis bleiben. Das ist der 2. Satz dieses Axioms! Du und die Welt sind erfüllt, wenn du einem anderen eine Freude machen kannst. Und ich habe vor allem durch mein Hirngeschlagensein nun, dass es allen eine große Freude ist, einem anderen einen Bitte zu erfüllen. Ende des Sermons. Selbstreferenzielles Arschloch, ich.

Die ungekürzte Version des "Predigtdienstes" ist über www.falter.at zu abonnieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige