"Das schlimmste Klischee stimmt"

Extra | Gerhard Stöger | aus FALTER 41/07 vom 10.10.2007

FOTOREISE Farin Urlaub von der Berliner Popband Die Ärzte war sechs Monate lang in Indien und Bhutan unterwegs und hat seine Eindrücke zu einem prachtvollen Bildband verarbeitet. Ein Gespräch über soziale und religiöse Spannungen, Spiritualität und Kommerz sowie ein Rudel Gazellen als Konzertpublikum.

Falter: Ihre Reiseleidenschaft ist auch in Ihrem Künstlernamen verewigt. Woher kommt sie?

Farin Urlaub: Das hat sicher mit kindlicher Prägung zu tun. Mit neun war ich erstmals ohne Eltern auf einem Zeltlager in Schweden, und meine Mutter erzählt heute noch, dass ich beim Heimkommen so glücklich wirkte wie nie zuvor. Ich war völlig außer mir, was ich in dieser anderen Welt alles erlebt hatte. Seitdem habe ich Urlaub stets mit ungemein positiven Dingen in Verbindung gebracht. Musik ist die einzige Sache, die ich genauso schön finde.

Die Begeisterung fürs Verreisen war aber zuerst da?

Auf jeden Fall. Wobei ich interessanterweise mit neun Jahren auch meine erste Gitarre bekommen habe


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige