Wer denken will, muss fühlen

Extra | Thomas Askan Vierich | aus FALTER 41/07 vom 10.10.2007

INTUITION Kopf oder Bauch? Wer soll entscheiden? Die Hirn- und Verhaltensforschung ist sich einig: der Bauch.

Die Geschichte des Abendlandes ist eine Geschichte des Verstandes. Wir sind alle sokratische, skeptische Menschen geworden, und Gott ist lange tot. Alles andere ist Esoterik. Bloß nicht von Gefühlen leiten lassen!

Jetzt sind Forscher darauf gekommen, dass es ganz anders sein könnte. Sie propagieren die "emotionale Wende": Wenn wir Teile unseres Verstandes ausschalten, wecken wir in uns das Genie. Gefühle sind keine Denkfehler, sondern eine andere, bessere Art zu reflektieren. Sie verändern den "Spielmodus" des Gehirns und kitzeln unsere Kreativität. Wenn es um Leben und Tod geht, retten uns unsere Instinkte.

Zu viel Nachdenken trübt unser Urteil. Steht eine Entscheidung an, kann unser Verstand nicht mehr als fünf Argumente abwägen. Meist kommt er nach langem Überlegen zu jenem Ergebnis, das unser "Bauch" von Anfang kannte. Besser werden unsere Entscheidungen, wenn wir dem


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige