Das Heil im Profit suchen

Stefan Löffler | Extra | aus FALTER 41/07 vom 10.10.2007

GESUNDHEIT Warum heilen, wenn es eine Dauerbehandlung gibt? Michael Grill und Jacky Law zeigen, wie die Pharmaindustrie trotz weniger Innovationen gute Geschäfte macht.

Vieles im Medizinbetrieb wird von Pharmafirmen am Leben erhalten. Dank ihrer Anzeigen werden Ärzte mit Fachzeitschriften zugeschüttet. Nur wenige Redaktionen können es sich leisten, Aufsätze zu veröffentlichen, die ihren Anzeigenkunden wehtun könnten. Die Weiterbildung der Ärzte ist überwiegend in der Hand der Pillenhersteller. Dass medikamentöse Behandlungen dadurch in den Vordergrund rücken, kann man sich denken. Die Industrie finanziert zunehmend Wartezimmerzeitschriften und Selbsthilfegruppen: Warum mühsam bei Ärzten werben, wenn man im Kreis der Patienten Meinung machen und Meinungsführer aufbauen kann?

Seit den Achtzigerjahren ist die Pharmaindustrie die profitabelste legale Wirtschaftsbranche. Im Jahr 2002 erzielten die zehn größten Pharmafirmen der USA mehr Gewinn als alle übrigen 490 "Fortune 500"-Unternehmen

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige