"Keep your anger"

Stadtleben | Christof Huemer | aus FALTER 41/07 vom 10.10.2007

STADTMENSCH Sich mit Barbara Caspar über Gott, die Welt und Johnny Cash zu unterhalten, ist ein großes Vergnügen. Dabei ist die Grazerin Künstlerin und Regisseurin.

Nach dem Fototermin sitzt man mit Barbara Caspar in einem der sympathisch vergammelnden Reisfleisch-statt-Sex-Beisln des Bezirks Lend, die Künstlerin bestellt Schwarztee und an der Theke klagen Bauarbeiter über ihre Gewichtsprobleme. Der Kontrast könnte nicht größer sein. Auch weil Caspar auf den ersten Blick zerbrechlich wirkt. Man möchte ihr ganz viel Honig in den Tee schmuggeln, und wenn sie spricht, soll doch das ganze Lokal den Mund halten. Doch ein zweiter Blick genügt, um zu erkennen, dass Frau Caspar gar nicht zerbrechlich ist. Immer wieder beugt sich der bekennende Info-Junkie zu seinem Laptop. Ärger möchte man mit ihr keinen, dafür ist sie zu hart im Nehmen.

"Die Bedingtheit des Menschen in seiner körperlichen Präsenz" würde in Caspars Arbeiten ausgelotet, so Elisabeth Fiedler, heute Joanneum-Leiterin


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige