Strenge Kammer

Extra | Carsten Fastner | aus FALTER 43/07 vom 24.10.2007

RUPRECHTSKIRCHE Angélica Castelló veranstaltet neueste Musik im ältesten Gotteshaus der Stadt. Gleich drei Mal ist Wien Modern dieses Jahr zu Gast in der intimen Atmosphäre des kleinen Sakralraums.

Darauf muss man auch erst einmal kommen: die härtesten und engsten Sitzgelegenheiten der Stadt zum Vorzug ausgerechnet eines Konzertsaals zu erklären. Für Angélica Castelló kein Problem. Seit über vier Jahren veranstaltet die Musikerin in der Ruprechtskirche eine Konzertreihe für Neue Musik - und verleiht der historischen Bestuhlung, die offenkundig eher zum Büßen als zum Beten konstruiert wurde, einen neuen Sinn: "Ungemütliche Kirchenbänke für, unbequeme' Kompositionen."

Castelló kann freilich auch auf weniger idealistische Vorzüge ihrer Reihe Neue Musik in St. Ruprecht verweisen: die einzigartige Atmosphäre im ältesten Gotteshaus Wiens, dessen intime Akustik - und ein kompromissloses musikalisches Programm. Stilistisch sind die jeden ersten Sonntag im Monat stattfindenden


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige