"Intellektualität hat Zeit"

Extra | Gerhard Stöger | aus FALTER 43/07 vom 24.10.2007

DSCHUNGEL WIEN MODERN "Das kleine Ei, das Detektivin werden wollte" ist eine neue Oper für Kinder ab fünf. Regisseur Stephan Rabl erklärt, was sein junges Publikum vom Theater verlangt.

Ein Theaterstück für Kinder braucht dasselbe wie eines für Erwachsene", sagt Stephan Rabl. Er muss es wissen, leitet er doch seit der Eröffnung 2004 den Dschungel Wien, das Theaterhaus für ein junges Publikum im Museumsquartier. "Es braucht Ehrlichkeit, Authentizität, Magie und den Wunsch, wirklich etwas sagen zu wollen." Ganz und gar nicht brauche es dagegen eine Unterschätzung des jungen Publikums, wie sie sich etwa in künstlich höherschlagenden Stimmen oder einer Verniedlichung der Sprache äußere.

"Kinder mögen es nicht, wenn ihnen Erwachsene aus erwachsener Sicht etwas draufzudrücken versuchen", erklärt der 43-Jährige, der seit knapp zwanzig Jahren im Bereich Kinder- und Jugendtheater arbeitet. "Gleichzeitig darf man den Erwachsenen nicht verleugnen: Man kann und soll mit Kindern über


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige