Triumph der Trümmerlfrauen

Stadtleben | Bernd Dörler | aus FALTER 43/07 vom 24.10.2007

HUNDEKOT Die große Koalition aus rücksichtslosen Hundehaltern, blinder Polizei und hasenfüßigen Kommunalpolitikern wackelt: Erstmals will die Stadt ernsthaft und mit richtigen Strafen das Hundeklo Wien säubern. Das verdanken wir ein paar mutigen Müttern.

Wien ist eine schöne, attraktive und gut verwaltete Stadt. Öffentlicher Verkehr, geringe Umweltbelastungen und öffentliche Sicherheit sind im EU-Vergleich erstklassig. Das liegt auch an effizienten Kommunalpolitikern. Aber "Wien ist ein Hundeklo". So urteilt der aktuelle Wien-Guide von "Lonely Planet", Bibel anspruchsvoller Weltenbummler. In Wien sind etwa 50.000 Hunde registriert, deren Besitzer pro Hund 43,60 Euro Hundesteuer zahlen. Die Schätzungen nicht angemeldeter Vierbeiner reichen bis zu 150.000 Tieren. Kaum ein Thema erregt und spaltet die Bürgerinnen und Bürger Wiens so emotional und aggressiv wie der Hundekot. Eine Umfrage in Wiener Gemeindebauten ergab kürzlich: Dringlichstes Ärgernis für die Bewohner sind die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige