Shop

Ladezone

Stadtleben | Maria Motter | aus FALTER 43/07 vom 24.10.2007

Der Bezirk Lend mausert sich immer mehr zu einem guten Ort für unkonventionelle Geschäftsideen. Zwischen Heidenspass, der Haarschneiderei, Engarde Webdesign, den beiden Lokalen Exil zur Linken und Scherbe rechter Hand ist die Häuserzeile zwischen Mariahilfer- und Lendplatz zum hippen Fleck geworden. Gegenüber St. Paulis Rotlicht hat nun der Laden 21 aufgesperrt. In den Gewölben, die letzten Herbst vom Gestaltungsduo Resanita als Spontanlokal belebt wurden, hat sich Alexa Holzer eingemietet. Die Vorliebe der Dreißigjährigen für das Wohndesign der Fünfziger- und Sechzigerjahre zeigt sich bereits in den Schaufenstern: Originaltapeten mit Gockel-Aufdruck, ein antiquiertes, aber funktionstüchtiges Staubsaugermodell, lustige Lampen. Wer gerne beim sozialökonomischen Betrieb B.A.N. in der Ungargasse nach besonderen Möbeln sucht, wird künftig auch am Laden 21 nicht vorbeikommen: B.A.N. kooperiert mit dem neuen Innenstadtgeschäft und lagert Stücke der Fünfziger-bis Siebzigerjahre


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige