Kein Schoßhündchen

Politik | Matthias Revers | aus FALTER 44/07 vom 31.10.2007

ELEVATE Medienkritiker Danny Schechter spricht über Schoßhund-Journalismus und erklärt, wie sich die USA ins Mittelalter zurückentwickelt haben.

Als Medienkritiker in den USA muss man sich damit abfinden, öfter von BBC und Al Jazeera interviewt zu werden als von heimischen Sendern. Der ehemalige Reporter für CNN und ABC Danny Schechter hat zwei Emmys gewonnen und arbeitet mittlerweile als unabhängiger Journalist, TV-Produzent, Dokumentarfilmer und Schriftsteller. Seine Einblicke und Kontakte in der Medienszene ermöglichen es ihm, in Filmen wie "Weapons of Mass Deception" Journalisten zu brisanten Themen vor die Kamera zu bringen, in diesem Fall zur Berichterstattung nach den Anschlägen vom 11. September. Schechters Plattform Mediachannel.org ist Ausdruck seiner Haupteinwände gegen die Medienszene - dass sich Journalisten von Wach-in Schoßhunde der Macht verwandelt haben, sich Nachrichten und Unterhaltung zunehmend vermischen und immer weniger Konzerne immer mehr Medien kontrollieren.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige