Die Feschaks

Politik | aus FALTER 44/07 vom 31.10.2007

Josef Pröll und Werner Faymann sollen die Koalition koordinieren. Lieber basteln sie an ihren eigenen Karrieren.

Jede Koalition sollte ihre Kutscher haben. Also jenes Gespann aus zwei Spitzenpolitikern, das dafür sorgt, dass das Arbeitstempo in der Regierung flott bleibt und der Wagen dennoch nicht ausbricht. Unter Schwarz-Blau gaben ÖVP-Klubchef Andreas Khol und sein blaues Visavis Peter Westenthaler ein Vater-Sohn-Duo. Davor, zu Zeiten der alten, rot-schwarzen Koalition, waren Khol und sein rotes Gegenüber Peter Kostelka die Prokuristen der Regierung.

Der aktuellen großen Koalition fehlen solche Kutscher - und das ist nicht nur Symbol, sondern auch Ursache für viele ihrer Probleme. Im Grunde hätten SPÖ-Klubobmann Josef Cap und sein Ansprechpartner bei der ÖVP, Wolfgang Schüssel, die Zügel in die Hand nehmen können. Offenbar war allen Koalitionsverhandlern aber von Anfang an klar, dass hier ein schwerer Fall von persönlicher wie politischer Unverträglichkeit vorliegt. Also


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige