Die Ideologen

Politik | aus FALTER 44/07 vom 31.10.2007

Sobald Erwin Buchinger mit einer Sozialreform vorstürmt, lässt ihn Martin Bartenstein abblitzen - derzeit bei der Hacklerregelung.

Der Vorzeigelinke in der Regierung und der großbürgerliche Schlossbesitzer haben überhaupt nichts gemeinsam. Sozialminister Erwin Buchinger und Wirtschaftsminister Martin Bartenstein verbindet nur eines: Beide sind Überzeugungstäter, die ihre Ideologie durchziehen. Der unkonventionelle Rote mit dem Robin-Hood-Image kämpft unverdrossen für mehr "soziale Gerechtigkeit", der immer distanzierte Großindustrielle spielt den neoliberalen Hüter des österreichischen Wirtschaftsstandorts.

Jedes Mal wenn Buchinger mit einer seiner ambitionierten Sozialreformen vorstürmt, macht Bartenstein den Hardliner und stoppt den Sozialressortchef vor der Ziellinie ab - immer dasselbe Hase- und-Igel-Spiel. Wobei der Wirtschaftsressortchef dabei gerne auf seine langjährige Regierungserfahrung zurückgreift, um den ehemaligen Salzburger Soziallandesrat ein wenig über den

  348 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige