Poldi unter Palmen

Kultur | Nicole Scheyerer | aus FALTER 45/07 vom 07.11.2007

KUNST Die Kunsthalle Krems arbeitet die österreichischen Expeditionen nach Südamerika und die brasilianische Malerei im 19. Jahrhundert auf.

Das Ausstellungsplakat schmückt eine barbusige Indianerin an einem Tropenstrand. Auf den ersten Blick scheint es, als wollte die Kunsthalle Krems wieder mit einem saftig-exotischen Thema locken, wie sie es 2005 mit der Schau "Harem" getan hat. Die aktuelle Ausstellung "Brasilien - Von Österreich zur Neuen Welt", für die Werke aus den wichtigsten Museen des südamerikanischen Landes ausgeliehen wurden, reicht aber tiefer. Sie wurzelt in der Kulturgeschichte, die Österreich und Brasilien vor 200 Jahren erstmals in näheren Kontakt brachte: 1817 bestieg die habsburgische Prinzessin Leopoldine ein Schiff und reichte nach dreimonatiger Überfahrt dem portugiesischen Kronprinzen Dom Pedro die Hand.

Mit "Poldi" reiste eine Truppe von österreichischen Naturwissenschaftlern und Künstlern. Aus Anlass der Hochzeit hatte Kaiser Franz I. eine Expedition bestellt,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige