Austoben in Ottakring

Stadtleben | Alexia Weiss | aus FALTER 45/07 vom 07.11.2007

KINDER Drinnen statt draußen: Der Indoorspielplatz Seversaal ist die Alternative zum Lagerkoller mit Kind in den eigenen vier Wänden.

Die Mädchen im Kindergartenalter zieht es sofort zur Kletterlandschaft mit jeder Menge kurzer Rutschen, die etwas älteren Buben schnappen sich Hockeyschläger und rennen los - wer schießt das erste Tor? Wer mutig ist, erklimmt den steilen Weg auf die Riesenrutsche, und dann geht es unter lautem Gekreische wieder Richtung Boden. Spielplatz war gestern (und im Sommer). Bei Schmuddelwetter und Minusgraden vergnügen sich Kinder auf dem Indoorspielplatz, zum Beispiel im Ottakringer Albert-Sever-Saal der Kinderfreunde. Das Angebot richtet sich an Zwei-bis Zwölfjährige. Die Kleinsten fühlen sich im Kugerlbad mit Minirutsche, auf den Hüpfpferdchen und bei den Riesenbausteinen wohl, die Älteren können die Kletterwand besteigen oder sich beim Tischfußball Matches liefern. Die zwei Hüpfburgen sind bei Kindern aller Altersstufen beliebt. Und dazwischen ist


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige