Kunst Kurz

Kultur | Ulrich Tragatschnig | aus FALTER 46/07 vom 14.11.2007

Mit "In der Luft hängen. Vermessende Dimensionen im Außenraum" zeigt das Grazer Stadtmuseum in Kooperation mit der Akademie Graz (bis 13.1.), was dem Künstlerkollektiv RAM, das sich in Graz rund um die Künstler und Künstlerinnen Jakob Pock, Barbara Sommerer, die Brüder Martin und Max Gansberger und andere formiert hat (siehe Falter 13/07), zur kritischen Anverwandlung eines Klassikers zeitgenössischer Werbestrategien eingefallen ist. In Zeiten, wo kein Corporate Branding mehr ohne die Aufgeblasenheit pressluftgefüllter Herzigkeiten auszukommen scheint, ist es erfrischend, sonst marketingtechnisch vor den Karren gespannte, kolossale Tierchen einmal sich frei im öffentlichen Raum bewegen zu lassen. RAM haben die vier Meter hohe Katze, die sonst - als Signet der Werbemittelfirma "No Problaim" - für ihresgleichen wirbt, im Grazer Stadtraum und hier auch an weniger lauschigen Orten ausgesetzt, fotografiert und damit anschaulich gemacht, welch bizarrer Surrealität der Alltag des geneigten Endverbrauchers doch verpflichtet ist.

Die damit eröffnete Ausstellungsreihe "Innenansichten" soll auch weiterhin der Präsentation junger Künstlerinnen und Künstler, die einen biografischen Bezug zur Steiermark aufweisen, gewidmet sein.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige