Du bist Österreich!

Vorwort | Matthias Dusini | aus FALTER 46/07 vom 14.11.2007

KOMMENTAR Die Kulturministerin steigt in die Diskussion über die Bundesmuseen ein. Was ist ihr neues Grundsatzpapier wert?

Jahrzehntelang interessierten sich für Museumsfragen eigentlich nur ein paar Hofräte und Ministeriumsbeamte. Nun macht nicht einmal die Boulevardpresse einen Bogen um die Staubkulturen; Museumsdirektoren führen in Homestorys durch ihre Wochenendhäuser. Der Schein trügt; es ist nicht alles Gold, was glänzt. Die Museen interpretieren ihre Aufgaben sehr eigenwillig und machen einander mit ähnlichen populären Ausstellungsthemen das Publikum abspenstig. Die Kulturpolitik verhielt sich diesem bunten Treiben gegenüber bisher neutral: Hauptsache, es steht was in der Zeitung. Auch die als Aufsichtsorgane eingesetzten Kuratorien kümmern sich lediglich um die Betriebsergebnisse. So entstand der Eindruck, dass jeder machen kann, was er will.

Nun melden sich aber die gewählten Vertreter des Volkes, in dessen Eigentum sich die staatlichen Sammlungen ja befinden, mit einer


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige