Die Streitschulrätin

Politik | Nina Horaczek | aus FALTER 46/07 vom 14.11.2007

SCHULPOLITIK Zuerst wollte sie die Erste sein. Heute kann Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl noch immer nicht sagen, wie Wiens neue Mittelschule aussehen soll. Wiens rote Schulchefin polarisiert - auch in der eigenen Partei.

er mit der Neuen Mittelschule!", plakatiert die Wiener SPÖ überall in der Stadt. Doch ausgerechnet in der roten Hochburg ist bis heute nicht klar, wie diese neue Schule, die 2009 starten soll, aussehen wird. Konzept gibt es nämlich noch keines. Wiens Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (SPÖ) stört das nicht: "Die jetzige Einigung bei der neuen Mittelschule ist doch bloß der Startschuss für die anderen Bundesländer, das aufzuholen, was Wien schon seit dreißig Jahren macht", sagt sie. Wien legt seinen Entwurf eines Schulversuchs Neue Mittelschule frühestens zu Weihnachten vor.

Dabei sah es vor wenigen Monaten noch ganz anders aus. Als die rote Unterrichtsministerin Claudia Schmied im Frühjahr vorsichtig auslotete, wie weit ein Gesamtschulversuch


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige