Kommentar

Theaterreform: Immer auf die Kleinen

Kultur | Wolfgang Kralicek | aus FALTER 46/07 vom 14.11.2007

Die Theater im Künstlerhaus und im Konzerthaus (vormals dietheater, jetzt brut) haben vermutlich noch nie so viele Menschen auf einmal gesehen wie am vergangenen Wochenende, als die Bühnen mit einem großen Fest neu eröffnet wurden. Der Publikumsandrang war so groß, dass die Theater vorübergehend wegen Überfüllung geschlossen werden mussten. Ob das neue Koproduktionshaus von der Stadt tatsächlich angenommen wird, muss sich zwar erst in den kommenden Wochen und Monaten weisen, wenn die Feierstimmung verflogen ist und die Zuschauerränge trotzdem gefüllt werden wollen. Aber der Anfang ist gemacht. Und jetzt soll keiner mehr sagen, dass er von der Wiener Theaterreform noch nichts bemerkt hat.

Die Reform der Wiener Off-Theaterszene ist das vielleicht ehrgeizigste Projekt von Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (SPÖ). Er selbst wird nicht müde, es zu loben. Alle anderen finden immer was zu nörgeln. Erst unlängst mäkelten die Grünen wieder einmal an Mailaths Reform herum. Die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige