Die Unterseite der Stadt

Wolfgang Paterno | Stadtleben | aus FALTER 46/07 vom 14.11.2007

STADTANSICHTEN Der junge Fotograf und Flaneur Ronnie Niedermeyer veröffentlicht dieser Tage seinen ersten Bildband: "Zeit und Wien". Eine sensationelle Reise durch die Stadt und ein Glücksfall von Metropolenerkundung.

Lange Zeit wusste Ronnie Niedermeyer im Grunde nicht, was genau er machte, wenn er tat, was er tat. Er ging vormittags Gelegenheitsjobs nach, nachmittags marschierte er im Zickzackkurs durch die Stadt, von den Rändern ins Zentrum, vom Zentrum an die Peripherie. In seinem Kopf archivierte und ordnete er die Eindrücke. Er sammelte Orte, Menschen, Details von Gebäuden und Landschaften, er häufte Augenblicke an. Gelegentlich hatte er eine Kamera dabei, eine ausgeborgte Hasselblad. Niedermeyer zog ein imaginäres Netz über die Stadt, er schuf ein Koordinatensystem schöner, schön-schauriger, unheimlicher Örtlichkeiten. Eine Sammlung ungewöhnlicher, unbekannter Wien-Ansichten: die Unterseite der Stadt.

Von Juni 2006 bis Juni 2007 besuchte er all jene Plätze, die er auf

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige