Spielplan

Kultur | G. Schenker, H. Götz und C. Pfaller | aus FALTER 47/07 vom 21.11.2007

Die wahren Abenteuer sind im Kopf", säuselte einst André Heller weise, das Ensemble des Grazer Schauspielhauses singt am Schluss einer fulminanten Bühnenfassung von Lewis Carrolls Kinderbuchklassiker "Alice" optimistisch: "Das Wunderland ist in deinem Kopf". Für seine Inszenierung greift der ungarische Spezialist für das Absurde Victor Bodó auf die Bearbeitung von Roland Schimmelpfennig zurück, der seine Liedertexte zur Musik von Dancefloorpapst Mousse T. verfasst hatte. Auf House & Disco wird in Graz aber verzichtet, stattdessen hat Pianist Klaus von Heyden verschiedene Jazzstile bedienende Chansons komponiert und lässt auch das mehr als nur spielfreudige Schauspielteam mitklopfen, -fiedeln und -niesen. Zu sehen ist natürlich eine Bearbeitung von Schimmelpfennigs Bearbeitung, und mögliche diesbezügliche Klagen des Verlages sind wie andere Ausflüge der Akteure ins Private gleich eingebaut. So zerbricht die Illusion einer Theateraufführung, die sich ja eben um den Verlust von


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige