In Kürze

Kultur | aus FALTER 47/07 vom 21.11.2007

Erich-Fried-Tage Unter dem Motto "Mit den Worten des Anderen" widmen sich die Erich-Fried-Tage der Literatur und ihren Übersetzern. Dazu passt es gut, dass die in vielen Sprachen beheimatete Übersetzerin Ilma Rakusa als alleinige Jurorin den mit 14.600 Euro dotierten Fried-Preis (vielleicht mal aufstocken?) dem bilingualen Dichter und Übersetzer Peter Waterhouse zugesprochen hat. Laudatio und Vortrag des Preisträgers beenden traditionsgemäß die Fried-Tage, davor gibt es noch eine ganze Latte an interessanten Vorträgen und Diskussionen. Eröffnen wird die renommierte Dostojewski-Übersetzerin Swetlana Geier ("das Übersetzen ist unmöglich und deshalb nötig"), weitere Gäste sind u.a. die Übersetzer Sverre Dahl, Marcus Ingendaay, Karin Fleischanderl und Martin Pollack; Daniel Kehlmann wird mit der amerikanischen Verlegerin Carol Brown Janeway über die Übertragung seines Bestsellers "Die Vermessung der Welt" ins amerikanische Englisch sprechen.

Von 22. bis 25.11. im Literaturhaus


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige