Tier der Woche

Kill Willy

Stadtleben | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 48/07 vom 28.11.2007

Die Jagdsaison hat wieder begonnen. Aufregung verursacht aber diesmal das Auslaufen einer japanischen Walfangflotte, die nicht nur die bislang vom Verbot ausgenommenen Zwergwale, sondern auch fünfzig Finn- und Buckelwale "zu Forschungszwecken entnehmen" will. Man beruft sich auf eine Ausnahmeregelung des seit 1986 geltenden generellen Walfangmoratoriums, das eine Tötung im Rahmen sogenannter wissenschaftlicher Begleitforschung erlaubt. Soll heißen: Man gibt vor, das Alter der Walpopulation zu erheben, und tötet dazu einen ganzen Wal. Dann wird sein Gehörknöchelchen vermessen, und das Fleisch landet auf dem Markt. Bloß, wer außer ein paar Japanern mag solches Fleisch? Offenbar niemand, denn auch andere Walfangländer wie Island und Norwegen bleiben auf ihren trotzig erfischten Beständen sitzen. Gerade einmal zwanzig Cent erhält man dort pro Kilo Walspeck. Und warum sagt ein nicht ungebildeter Mensch wie der Delegierte Japans bei der Internationalen Walfangkommission Sätze wie


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige