Was tun?

Kultur | Herwig. G. Höller | aus FALTER 48/07 vom 28.11.2007

KUNST & POLITIK Der Kunstverein in Graz startet seinen dreijährigen Schwerpunkt zum Thema Menschenrechte. Doch in Zeiten massiven kulturellen Gegenwindes hat es politisch engagierte Kunst nicht gerade leicht. Eine Analyse.

Leichenberge, Massengräber, am Galgen Baumelnde oder zerschossene Gesichter in Großaufnahme: "Hier ist das nüchtern-wahre, das gemein-naturgetreue Bild des Krieges photographisch festgehalten", schrieb der deutsche Antikriegsaktivist Ernst Friedrich 1924 in der Einleitung zu seinem epochalen Bildband "Krieg dem Kriege". "Aller Wortschatz reicht lange nicht, um dieses Menschenschlachten richtig auszumalen." Friedrich wollte mit den erschütternden Kriegsfotografien, die er äußerst zynisch wie auch mehrsprachig kommentierte, einen weiteren Weltkrieg unterbinden. Vergeblich, da konnte auch der Verkaufserfolg seines konzeptualistisch-agitatorischen Bildbandes - mit immerhin zehn Auflagen bis 1930 - nichts ändern. Aber selbst die Wirksamkeit von Pablo Picassos


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige