Stadtleben

Stadtleben | aus FALTER 49/07 vom 05.12.2007

Sex

The Truth Adventlicher Umtrunk am Wochenende, lauter Männer und ich. Thema war die Frauenbewegung. Was wurde erreicht? Was davon haben Männer kapiert? Stichworte wie gläserne Decke, halbe-halbe im Haushalt, Generationenwechsel und daher Selbstverständlichkeit des feministischen Bewusstseins im Mann fetzten um die Glühweine. Zum Schluss allgemeines wohlwollendes Übereinkommen (der Männer), dass eigentlich an ihrem Bewusstsein alles okay sei, sie wären mit den Weibern d'accord. Zufriedenes, betrunkenes Schweigen. Da erhob sich eine vorsichtige Stimme: "Aber das mit dem vorgetäuschten Orgasmus, das fliegt bald auf." "Wie, was?" "Ich glaub, die täuschen gar nicht vor. Die behaupten das nur seit dreißig Jahren, damit sie uns ein schlechtes Unsensibel-Image umhängen. Haben dabei geheim ein traumhaftes Sexualleben mit uns rackernden Drohnen." Aufgebrachtes, betrunkenes Zugestimme und Gegröle. Ich meldete das Auffliegen des Masterplanes sofort an die Geheimloge der Vortäuscherinnen, die "Pulsiererinnen".

Heidi List

Fussball

Losglück Über die Euro-Auslosung kann sich Österreich nicht beklagen. Zwar spricht die Statistik bei allen drei Gruppengegnern gegen Hickersbergers Team, aber das gilt für alle EM-Teilnehmer. Okay, Deutschland ist eher unschlagbar. Aber Polen gehört mit Russland und der Türkei zu den - relativ - schwächsten möglichen EM-Gegnern; ein Sieg käme zwar überraschend, erscheint aber nicht vollkommen ausgeschlossen. Und die Kroaten haben zwar unlängst auswärts England geschlagen. Aber erstens haben wir bessere Torleute als die Engländer, und zweitens kann eine Mannschaft, in der Salzburg-Kicker Niko Kovac Kapitän ist, nicht wirklich gut sein. Merkwürdig ist nur eines: Sollte Österreich das Unmögliche möglich machen und Gruppenzweiter werden, müsste das Team fürs Viertelfinale nach Basel reisen.

Wolfgang Kralicek


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige