Wohlstand in den Norden

Stadtleben | Joseph Gepp | aus FALTER 49/07 vom 05.12.2007

STADTTEIL Die schummrigen Beisln und Wettcafés der Leopoldstadt gehören bald der Vergangenheit an. Angesichts der bevorstehenden EM verändert sich der Bezirk rasant. Eine zerbeulte Emailtafel am Praterstern kündet vom zweiten Bezirk, wie er noch vor wenigen Jahren war. In ihr schimmerndes Blech hat man einen Straßenplan und die Adressen einiger längst geschlossener Geschäfte eingestanzt. Sie steht direkt vor der Glasfront des neuen Nordbahnhofs, die etwas zu modern für den ansonsten eher heruntergekommenen Praterstern daherkommt. Die wuchtigen Gemeindebauten an der Nordbahnstraße, die kupfergrüne Tegetthoff-Säule, die betongrauen Fußgänger-Unterführungen - noch vor kurzem wirkte der Platz ein wenig so, als läge er in Bukarest. Weit weg von der Wiener Innenstadt, die in Wahrheit nicht einmal einen Kilometer weiter südwestlich beginnt. Heute erinnert er ein bisschen an Berlin. Vor allem wegen der vielen Baustellen.

Der Bezirk befindet sich im Aufschwung. Nicht nur wegen der


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige