Kreativförderung

Wer brennt?

Kultur | Thomas Wolkinger | aus FALTER 49/07 vom 05.12.2007

Ziemlich genau ein Jahr ist es her, dass die "Kreativwirtschaft" in Graz angekommen ist. Und wie bereits zuvor in London, Berlin oder Wien hat sie auch hier Einzug mit teuren Potenzialanalysen, Trendsymposien und Preisverleihungen in schicken Locations gehalten. Die Wachstumskurven für kreative Branchen, die dort präsentiert werden, zeigen steil nach oben, die Flexibilität und Mobilität der neuen "kreativen Klasse" wird gerne als selbstgewählt beschrieben, und die schöne neue Welt, die in Form von Gebautem, Genähtem, Designtem und Komponiertem in den Präsentationen auftaucht, glänzt oft genauso wie die Augen der Wirtschaftspolitiker, die endlich wieder einen möglichen Standortvorteil im globalen Wettbewerb der Metropolen oder zumindest der "second cities" orten.

Die Grazer Kreativwirtschaftstreibenden haben von dem Segen bislang wenig verspürt. Am Mariahilferplatz hat die Handelsmarketinggesellschaft der Stadt einen traurigen Adventmarkt zugelassen, mit riesigen, buntflügeligen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige