Unter dem Maulwurf

Kultur | Armin Thurnher | aus FALTER 50/07 vom 12.12.2007

KULINARIK Der Verleger Lojze Wieser hat einen kleinen Band über das Essen seiner Heimat und seiner Kindheit herausgebracht.

Wir essen, damit wir nicht sterben. Frohsinn kommt bei Tisch vielleicht deswegen auf, weil wir gerade wieder eine kleine Etappe geschafft haben. Was - so betrachtet - Fastfood bedeutet, darauf möchte ich mich hier nicht einlassen. Lojze Wiesers Buch ist eine Hymne auf das Gegenteil. Es rühmt das einfache Essen, das Handwerk der Essenszubereitung, den unverfälschten Genuss. Geschmack und Erinnerung sind ja auf merkwürdige Weise miteinander verknüpft. Man muss nicht Prousts berühmte Madeleine zitieren, um zu wissen, dass Glück ein wiedergefundener Kindheitsgeschmack ist, zumindest eine wiedergefundene Erinnerung an ihn.

Der Verleger Wieser ist Glückssucher. Sein kleines Büchlein "Kochen unter anderen Sternen" befasst sich mit den Speisen seiner Kindheit im slowenischen Teil Kärntens, auch Ausflüge ins benachbarte slowenische Logartal, zu Freunden und Verwandten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige