Die Liebe in Zeiten des Prekariats

Kultur | Jörg Magenau | aus FALTER 50/07 vom 12.12.2007

KONTROLLGESELLSCHAFT Mit seinem gegenwartsgesättigten Berlin-Roman "Teil der Lösung" beweist Ulrich Peltzer, dass Avantgarde auch unterhalten kann.

Was draußen geschieht, ist zunächst nur auf den Monitoren zu erkennen. Vor den Bildschirmen sitzen die Männer der privaten Sicherheitsfirma mit ihren Wurststullen. Sie werten die Bilder der Überwachungskameras aus. Keine besonderen Vorkommnisse. Bis eine clowneske Performancegruppe auftritt, die sich einen Spaß daraus macht, Passanten und Touristen auf die in den Ecken installierten Kameras hinzuweisen. Die Demonstranten halten Schilder hoch mit Aufschriften wie "Ich will mein Bild" oder "Schöner filmen". Ihre Aktion wird von den Sicherheitsmännern als Bedrohung der Hausordnung eingestuft, was sie zum Eingreifen zwingt. Wortgefechte, Rangeleien. Auch das ist auf den Bildschirmen zu sehen. Ulrich Peltzer führt so sein Thema und zugleich seine Methode vor. Der Mediengesellschaft ist nur beizukommen, wenn die Art und Weise, wie in ihr


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige