Sideorders

Neo-Italiener

Stadtleben | aus FALTER 50/07 vom 12.12.2007

Komisch, damit war eigentlich nicht wirklich zu rechnen, aber dennoch erleben wir gerade wieder ein Comeback des mehr oder weniger edlen Italieners. Allein im vorigen halben Jahr machten diese vier Lokale auf:

La Voglia, 17., Dornbacher Str. 88, Tel. 485 40 98, Mo-Sa 18-24 Uhr, www.lavoglia.at

Mit Millionenaufwand renovierte Dornbacher Gasthauslegende Zum goldenen Rebhuhn: schön, sehr edel, offene Küche, klassisch italienische Küche von Antonio Noto mit kreativem Touch.

Grotta Azzurra, 1., Babenbergerstr. 5, Tel. 586 10 44-0, Di-So 12-15, 18-23 Uhr, www.grotta-azzurra.at

Eines der ersten italienischen Restaurants der Stadt, das seit den Achtzigern ein bisschen in ästhetischer und programmatischer Stagnation verharrt. Seit Sommer neuer Besitzer, neuer Koch (Gerhard Bernhauer, davor Novelli), interessantes Programm.

Nautilus, 4., Naschmarkt 673,

Tel. 0660/776 66 33,

Mo-Sa 11-23 Uhr.

Das wahrscheinlich beste der zahlreichen Neolokale am Naschmarkt: mediterrane Fischküche in gediegenem, dunkelholzigem Bistrostyle.

Trattoria Margareta, 5., Margaretenpl. 5, Tel. 544 07 22, tägl. 11-24 Uhr, www.schlossquadrat.at

Groß-Trattoria im Schlossquadrat. Völlig simple Karte mit Italoklassikern, aber eben alles ein bisschen besser als normal. Außergewöhnlich in dieser Kategorie: echt preiswert.

WEIN - Jetzt ist dann ja Sektzeit. Und da hat das Golser Unternehmen der Brüder Szigeti in den letzten Jahren den Markt ganz gehörig aufgemischt: Winzersekte mit industrieller Zuverlässig- und Verfügbarkeit gibt es dort nämlich. Der Grüne Veltliner brut etwa hat Frucht, Körper und Charme und toppt sehr viele Sekte, die mehr kosten.

Preis: E 9,50;

Bewertung: 4/5 (sehr gut),

bei Sektcomptoir Szigeti,

4., Schleifmühlgasse 19.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige