Jazz

Kultur | aus FALTER 51/07 vom 19.12.2007

Jarrett/Peacock/DeJohnette: My Foolish Heart ECM

Drei Männer, 180 Jahre, spielen live Standards, als gälte es, den Jazz zu retten. Und genau das tun sie auch.

Dark Meat: Universal Indians

Cloud

Jazz? Uns doch wurscht!! 23 Musiker erfinden Albert Ayler als Hippie neu. Der Energieschub des Jahres!

Preinfalk/Cech/Mathisen: Giuffre Zone

Pao

Zwei Ösis und ein Norweger überzeugen mit Sichtung und Nachdichtung des coolen Avantgardisten der 60er.

Ornette Coleman: Sound Grammar

Sound Grammar

Nach einem Jahrzehnt gibt Grandaddy Free Jazz wieder ein Lebenszeichen auf Konserve - und wie!

Anat Fort: A Long Story

ECM

Die israelische Pianistin und drei alte Hasen betören mit wohltönendem und hellwachem Chamber Jazz.

Tommy Meier: Root Down

Intakt

Hier geht alles zusammen: Schweiz und Südafrika, geiler Groove und freie Improvisation, Hintern und Hirn.

Abbey Lincoln: Abbey Sings Abbey

Verve

Die letzte große Lady bringt mit schnörkellosem Gesang selbst schwermütige Songs zum Schweben.

John Scofield: This Meets That

Emarcy

Ein Gitarrentrio mit klangfarbenreicher Erweiterung schlägt einen Bogen von Swing über Country bis Funk.

Chicago Tentet: American Landscapes 1 & 2 Okka

Peter Brötzmanns transkontinentales Energiepaket - feinster Free Jazz in Cinemascope und Kodakcolor.

Thomas Quasthoff: The Jazz Album

DGG

Doch, doch, der kann auch das: Jazzstandards, klug, unsentimental und geschmackssicher interpretiert.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige