Literatur

Kultur | aus FALTER 51/07 vom 19.12.2007

Klaus Hoffer: Bei den Bieresch

Droschl

Neuausgabe des immer noch viel zu wenig beachteten Meilensteins der sprachphiloso-

phisch inspirierten Gegenwartsliteratur.

Dieter Sperl: absichtslos

Ritter

Konzentrierte Erzählprosa, die ihre ausgeklügelte Poetologie nicht auftrumpfend zur Schau stellt, Wiener Alltag im Duktus von Zen-Übungen.

Sissi Tax: Und so fort

Droschl

Ein kleines sprachreflexives Meisterwerk über die Grammatik der Füllwörter, eine witzige Enthüllung zeitgenössischen Sprachgebrauchs.

Angelika Reitzer:

Taghelle Gegend

Haymon

Die Autorin vermag durch unmerkliche Verrückungen der alltäglichen Wortbedeutungen den Zustand existenzieller Fremdheit auszuleuchten.

Werner Schwab: Joe Mc Vie alias Josef Thierschädl

Droschl

Ein frühes Dokument aus dem Nachlass eines der originellsten Sprachspieler der jüngeren Literaturgeschichte.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige